Foto-Urbane-Vielfalt-13

REFERENZ

Alter Billwerder Bahndamm

Entwicklungs- und Erhaltungspflege

UV-Logo-Hamburg

Wertvolles Biotop von Menschenhand: Der Alte Billwerder Bahndamm

Der ehemalige Billwerder Bahndamm liegt in der Elbmarsch im Südwesten Hamburgs und bildet mit seinen rund 10 Hektar den nördlichen und westlichen Teil des Naturschutzgebietes Allermöher Wiesen. Bis Ende des 19. Jahrhunderts als Bahnstrecke zwischen Hamburg und Bergedorf genutzt, hat sich der Damm heute zu einem artenreichen und vielfältigen Lebensraum entwickelt. Auf der Dammkrone finden sich einmalige Trockenbiotope mit seltenen Magerrasen, und der sonnenexponierte Südhang sowie der schattige Nordhang bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Lebensräume für Pflanzen und Tiere. Hier finden gefährdete Arten wie das Hügel-Vergissmeinnicht und die Karthäusernelke, unzählige Wildbienen, Schmetterlinge und viele andere Insekten- und Käferarten einen wertvollen Lebensraum. Über 30 der hier vorkommenden Arten stehen in Hamburg als „bedroht“ auf der Roten Liste.

 

Foto-Urbane-Vielfalt-15
Foto-Urbane-Vielfalt-14

Individuelles Mahdkonzept zum Erhalt der Biodiversität

Zusammen mit der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA) in Hamburg erstellten wir ein individuelles, auf die vielfältigen Bedürfnisse der Teilflächen abgestimmtes Mahdkonzept. Dieses beinhaltet unter anderem ein kleinteiliges Mosaik aus zeitlich und räumlich versetzten Mahdabschnitten. So bleiben zu jedem Mahdzeitpunkt ausreichend Rückzugs- und Regenerationsräume für Tiere und Pflanzen. Einzelne, besonders schonungsbedürftige Arten werden mit diesem Mahdkonzept darüber hinaus gezielt gefördert.

Fachgerechter Gehölzschnitt und Entfernung von Neophyten

Ebenfalls Teil unseres ganzheitlichen Pflegekonzepts ist das Zurückdrängen stark wachsender Gräser und Sträucher. Mit fachgerechtem Gehölzschnitt reduzieren wir die Beschattung der sensiblen Rasenflächen, um mittel- und langfristig das Wachstum der vielen Pflanzenarten zu fördern. Ein weiterer Fokus ist die Entfernung invasiver Neophyten, wie zum Beispiel Staudenköterich und Armenische Brombeere. Hier setzt unsere Erhaltungspflege an: Der unerwünschte Bewuchs wird naturschonend von Hand entfernt, die Verbreitung von Brombeeren auch an schwierigen Stellen mit unseren dafür ausgerüsteten Maschinen eingeschränkt. Eine regelmäßige Mahd im 1- oder 2-Jahresrhythmus wird so die offenen Flächen der Wiesen erhalten.

Foto-Urbane-Vielfalt-16

Auftraggeber:

UV-Logo-Hamburg

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA), Hamburg

Fläche: 10 ha

  • Beratung zum individuellen Mahdkonzept
  • Kleinteilige, ökologische Wiesenmahd mit Balkenmäher
  • Mehrjährige Erhaltungs- und Entwicklungspflege
  • Gehölzschnitt & Neophytenentfernung

UNSERE LEISTUNGEN

Für Artenschutz und Biodiversität

Foto-Richard-Bell-Unsplash

Ökologisches Mähen von Wiesen

Foto-B.-Langeneck-1

Gehölzschnitt & Knickpflege

Foto-Erik-Karits-Unsplash

Anlage & Renaturierung von Biotopen

Foto Wolfgang-Hasselmann Unsplash_1

Individuelle Beratung

Foto Urbane Vielfalt

Fortbildung & Zertifizierung

Foto Urbane Vielfalt

Kompetenznetzwerk Biotop- und Landschaftspflege

Sie haben Fragen zu ökologischer Mahd, Entwicklungs- und Erhaltungspflege und Gehölzschnitt?

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

UrbaneVielfalt-Biotopfflege-Logo-rund